Sibylle-Ried-Preis

Sibylle-Ried-Preis

Der Sibylle Ried Preis wird seit 2001 im deutschsprachigen Raum zum Gedenken an Frau Dr. med. Sibylle Ried (29.8.1956 – 14.6.2000) verliehen.
Frau Ried war eine Pionierin in der Entwicklung von Methoden zur Verbesserung der Behandlung und Beratung und der Zusammenarbeit mit Menschen mit Epilepsie.

Der Preis richtet sich an alle in diesem Bereich tätigen Menschen und Gruppen, ausdrücklich auch aus den Bereichen Neuropsychologie, Psychologie, Rehabilitation, Sozialarbeit, Selbsthilfearbeit etc.

Die Mitglieder des Preisrichter-Kollegiums sind:

Dr. med. Günter Krämer,
Med. Direktor des Schweizerischen Epilepsie-Zentrums in Zürich (Vorsitz)

Gerd Heinen,
Diplom Psychologe, Berlin

Ingrid Coban,
Sozialpädagogin M.A., Epilepsie-Zentrum Bethel, Bielefeld

Dr. med. Matthias Ried,
Arzt, Frankfurt am Main

Sibylle-Ried-Preis2013 verliehen

Der Sibylle-Ried-Preis 2013 wurde an

Kristin Nahrmann
Youth on the Move Germany

für den Dokumentarfilm
„Es gibt nur ein Ich und im Ich verweilt meine Seele“

verliehen. mehr...

Der Preis ist mit € 2.500,- dotiert und wird alle 2 Jahre vergeben, in der Regel anlässlich der gemeinsamen Jahrestagung der Deutschen, Österreichischen und Schweizer Sektion der Internationalen Liga gegen Epilepsie.

Das Preisgeld stammt aus den Erträgen einer Zustiftung an die STIFTUNG MICHAEL, zu der die Firmen Aventis Pharma, Boehringer-Ingelheim, Desitin Arzneimittel, GlaxoSmithKline, Janssen-Cilag, sanofi-aventis und der Blackwell Wissenschafts-Verlag, die Familie Ried, Frau Anna Ruths, die STIFTUNG MICHAEL und andere beigetragen haben.

Sibylle Ried